Kirschenanlage & Sorten

Die Kirschenanlage Rätzliweid wurde im Jahr 2008 erstellt. Noch bevor die Bäume im Winter 2008/2009 gepflanzt werden konnten, wurde das Feld akribisch vermessen und die Pfähle wurden in den Boden gerammt.

Insgesamt stehen auf einer Fläche von rund 80 Aren 540 Kirschbäume. Diese werden mit einem Netz gegen Hagel und während der Ernte mit einer Folie gegen den Regen geschützt.

 

Sorten

Burlat die Frühe: Link zu Sortenblatt

Burlat ist zurzeit die zuverlässigste Frühsorte. Die Frucht ist manchmal etwas weich und kann vom Geschmack nicht ganz mit den später reifenden Spitzensorten mithalten. Da man sich aber zu Beginn der Saison so richtig auf die frischen Kirschen freut, verzeiht man dieser Sorte ihre Schwächen gerne.

 

Merchant die Fruchtbare: Link zu Sortenblatt

Gut eine Woche nach Burlat reift Merchant. Die dunkelrote Farbe und der gute Geschmack zeichnen diese herzförmige Kirsche aus. Probieren lohnt sich auf jeden Fall.

 

Samba die Diva

Die Sorte Samba blüht sehr früh und üppig. Ist jedoch das Wetter in den Wochen nach der Blüte nicht optimal, so lässt die Sorte die meisten Früchte wieder fallen. Diejenigen Früchte die durchkommen sind dafür umso grösser und schöner. Für den Konsumenten ist dies wunderbar für den Produzenten eher weniger. Samba gilt daher als Risikosorte.

 

Grace Star: Link zu Sortenblatt

Der Wuchs, der Ertrag und auch die Kirschen haben sehr gute Eigenschaften. Leider ist der Baum etwas anfällig auf die Krankheit Pseudomonas, welche einzelne Äste und manchmal auch ganze Baumpartien zum Absterben bringt.

 

Kordia die Königin: Link zu Sortenblatt

Kordia kommt ursprünglich aus Tschechien und gilt in der Schweiz als eine der Hauptsorten. Die hervorragende Fruchtqualität, ein perfektes Aussehsen sowie ein super Aroma machen diese Sorte zum Massstab für die Qualität. Kordia ist während der Blüte sehr frostempfindlich und die Bäume kahlen im Alter etwas aus.  Wer schon einmal Kordia gegessen hat, wird diese Sorte nicht so schnell vergessen und im nächsten Jahr richtig gehend auf deren Ernte warten.

 

Skeena die Kurzstielige

Die Sorte Skeena ist eine sehr gute Befruchtersorte für Kordia und Regina. Auf Grund der sehr kurzen Stiele und des dichten Behanges ist Skeena aber sehr schwierig zu pflücken.Hier sind also besonderes flinke und feine Finger gefragt. Zudem platzen die Früchte schon bei geringstem Regen auf.

 

Karina die Unbekannte

Zusammen mit Skeena ist die Sorte Karina vor allem für die gute Befruchtung der benachbarten Sorten Kordia und Regina zuständig. Nicht desto trotz sind auch die Früchte von Karina ziemlich gross und schmackhaft.

 

Regina die Späte: Link zu Sortenblatt

Regina blüht am spätesten und auch die Früchte lassen lange auf sich warten. Wenn sie dann aber reif sind, munden sie wunderbar. Auch das Aussehen erreicht ein top Niveau. Mit der Ernte von Regina geht die Kirschensaison zu Ende.

 

Spezialitäten:

 Auf Anfrage bieten wir auch Schwarze Konservenkirschen sowie gelbe Kirsch von Hochstammbäumen an.